Fragen zum Zeltlager Lille Bodskov

 

Seit über 50 Jahren organisiert der Landkreis Stade für Kinder und Jugendliche die Zeltlager in Lille Bodskov / Dänemark. Neben Familien, die die Angebote des Landkreises seit vielen Jahren wahrnehmen, haben wir auch immer Neuzugänge, die das erste Mal einen Urlaub ohne Eltern planen. Das ist sowohl für die Kinder und Jugendlichen als auch für die Eltern ein Abenteuer. Einige Fragen zum Zeltlager können wir vielleicht schon hier klären:

 

Wo geht es hin und wie sieht es dort aus?

Lille Bodskov liegt ca. 35 km nördlich von Apenrade und 35 km südlich von Kolding an der dänischen Ostseeküste. Der Lagerplatz selbst liegt abgeschieden zwischen Feldern und Wäldern. Zum Ostseestrand muss nur eine kleine Treppe hinunter gegangen werden.

 

Neben den vier Zeltdörfern, die für die Teilnehmer/innen und Betreuer/innen zur Verfügung stehen, gibt es mehrere Materialzelte und Großgruppenzelte für Veranstaltungen. Im Haupthaus befinden sich das Büro, das Tonstudio, die Werkstatt, das Betreuerbesprechungszimmer sowie zwei Gruppenräume unter dem Dach. In der Scheune ist die Großküche für das Zeltlager untergebracht, in der Scheune werden auch alle Mahlzeiten eingenommen. Im WC-Häuschen sind genügend Duschen und Toiletten vorhanden. Die Außenanlagen: Fußballfeld, Volleyballfeld, Bühne, Lagervorplatz und der abgetrennte Strandabschnitt mit Badebuchten und einer Badeinsel runden das Bild ab.

 

Wer betreut die Kinder und Jugendlichen?

Das Betreuer/innen-Team der Zeltlager besteht ausschließlich aus ehrenamtlichen Jugendleiter/innen, die ihre eigenen Schul- oder Semesterferien und auch den eigenen Jahresurlaub für die Betreuungstätigkeit im Zeltlager nutzen. Für ihre Tätigkeit müssen die Jugendleiter/innen eine Jugendleiter/innen-Ausbildung absolvieren und sich regelmäßig fortbilden. Die Jugendleiter/innen sind in der Regel zwischen 16 und 25 Jahren alt. Bei 120 Kindern sind ca. 32 Jugendleiter/-innen anwesend. 

 

Was wird im Zeltlager gemacht?

Im Zeltlager ist wirklich für jede/n etwas dabei. Der Strand lädt zum Baden ein (natürlich nur unter Aufsicht), für die sportliche Betätigung sind unter anderem Tischtennis, Basketball, Volleyball, Fußball, Kanufahren und Surfen möglich. Kreative Köpfe finden eine Vielzahl von täglich wechselnden Angeboten von Radioshow moderieren über Batiken und Schmuck basteln bis hin zu Kurzfilme drehen. Mottopartys, Lagerfeuer, Nachtwanderungen und Mottotage dürfen natürlich auch nicht fehlen. Die Angebote sind immer auf die unterschiedlichen Altergruppen abgestimmt. Im Jugendlager entscheiden die Teilnehmer/innen gemeinsam mit dem Betreuungsteam über das Programm.

 

Was gibt es zu Essen?

Natürlich gibt es drei Mahlzeiten am Tag. Gegessen wird in der Scheune, dort sind genügend Plätze für alle Teilnehmer/innen und Betreuer/innen, und das ist auch gut so, denn zu den Mahlzeiten müssen immer alle erscheinen. Morgens gibt es ein Frühstücksbuffet. Das Mittagsessen variiert natürlich jeden Tag. Zubereitet wird es täglich frisch vom sechsköpfigen Jugendleiter-Küchenteam. Am Abend gibt es zu dem traditionellen Abendbrot (Brote, Käse, Wurst, Salate) auch immer noch kleine Leckereien. Den ganzen Tag stehen Obst und Mineralwasser für alle zur Verfügung.

 

Wo wird geschlafen?

Alle Teilnehmer/innen und Jugendleiter/innen schlafen in den Zelten auf Feldbetten. Damit man bei den manchmal kühlen Küstennächten nicht friert, braucht man neben einem Schlafsack und einem Kissen auch eine Isomatte, die das Feldbett von unten isoliert. 

 

Wie melde ich mein Kind / meine Kinder an?

Auf dieser Website unter "Termine und Anmeldung Zeltlager". 

 

Was ist im Fahrtenpreis enthalten?

Alle Kosten für Transport, Unterkunft, Verpflegung, Programm und Betreuung. In der Regel muss zusätzlich ein kleines Taschengeld (Knirpsenlager 20-30 €, Kinderlager 30-40 € und Jugendlager 40-50 €) für den persönlichen Gebrauch (Postkarten, Eiscreme…) eingeplant werden.

 

Gibt es Zuschussmöglichkeiten?

Einkommensschwache Familien können einen Zuschuss von mindestens 50 % beantragen. Geschwister bekommen einen Rabatt von 20%. Siehe linke Menüliste "Kosten und finanzielle Förderung". 

 

Was muss mit ins Gepäck?

Kleidung für alle Wetterlagen, besonders auch Regenjacke und Gummistiefel. Essgeschirr, Sonnencreme und feste Badeschuhe. Siehe linke Menüliste "Was muss mit ins Gepäck".

 

Was muss zu Hause bleiben?

Mobiltelefone müssen zu Hause bleiben. Eine sehr gute Erreichbarkeit des Zeltlagers ist durch das Büro gegeben. Die Möglichkeit der ständigen medialen Kommunikation mit Freunden und Verwandten beeinträchtigt die Erholung und Gruppenfindung im Zeltlager. Zudem soll verhindert werden, dass Fotos in Zelten und Duschräumen gemacht werden. 

 

Teure MP3-Player, Digitalkameras, Laptops etc. sollten ebenfalls zu Hause bleiben. 

 

Mein Kind fährt alleine mit, was kann ich tun?

Keine Sorge, dass kommt SEHR häufig vor. In den ersten Tagen ist im Zeltlager großes Kennenlernen angesagt. Das Betreuer/innen-Team sorgt speziell dafür, dass niemand alleine bleibt und neue Freundschaften schnell geschlossen werden.

 

Mein Kind fährt mit seinen Geschwistern / einem Freund / einer Freundin in das Zeltlager. Wie sorge ich dafür, dass sie in einer Gruppe / einem Zelt sind?

Sollten die Kinder nicht im gleichen Alter sein, werden sie wahrscheinlich im Vorfeld in unterschiedliche Gruppen eingeteilt. Alle Kinder im Zeltlager haben aber die Möglichkeit in den ersten zwei Tagen ihre Gruppen zu tauschen. Dazu müssen Sie nur einen Betreuer / eine Betreuerin ansprechen, dann ist das alles ganz unproblematisch. ACHTUNG: Geschwister freuen sich manchmal sehr, wenn Sie nicht in einer Gruppe sind :-)

 

Im Vorfeld können keine vom Alter abweichenden Einteilungen vorgenommen werden. 

 

Was ist, wenn mein Kind Medikamente benötigt?

Sollte Ihr Kind währen des Zeltlagers Medikamente einnehmen müssen, ist dies kein Problem. Sie erhalten sechs Wochen vor dem Zeltlager den sog. Betreuungsbogen, auf dem alle aktuellen Daten eingetragen werden müssen: Wo Sie während der Fahrt zu erreichen sind und auch welche Medikamente Ihr Kind zu welcher Zeit und in welcher Dosis einnehmen muss. Alle Medikamente werden im Zeltlager-Büro verwaltet und von dort ausgegeben. Asthmaspray oder ein Antiallergikum sollte der jeweilige Teilnehmer direkt bei sich führen und sind von dieser Regelung ausgenommen.

 

In den letzten Jahren wurde immer häufiger festgestellt, dass besonders die älteren Teilnehmer/innen neben den ärztlich verordneten Medikamenten auch eine große Anzahl von Schmerz- oder Halstabletten sowie andere auf dem freien Markt zu erwerbende Pharmaka mit sich führten. Es fällt sehr schwer, in diesen Fällen das unkontrollierte Einnehmen von Medikamenten zu unterbinden. Uns ist daher wichtig, dass Kinder und Jugendliche nur solche Medikamente mitnehmen, die sie während der Ferienfahrt auf ärztliche Verordnung hin einnehmen müssen. Alle anderen Medikamente bleiben bitte zu Hause.

 

Was ist, wenn mein Kind im Zeltlager krank wird?

Zunächst suchen wir mit Ihrem Kind einen Arzt auf um festzustellen, wie ernst die Erkrankung ist. Wir informieren Sie danach telefonisch über die Diagnose des Arztes, gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Kind entscheiden wir dann, ob es im Zeltlager verbleiben kann oder ob Sie ihr Kind lieber abholen wollen.

 

Die Kosten für die medizinische Behandlung in Dänemark können Sie ganz leicht über Ihre Krankenkasse abrechnen. Der Landkreis Stade tritt im Falle von Kosten für den ärztlichen Besuch oder verschriebener Medikamente in Vorkasse, das Taschengeld Ihres Kindes wird dadurch nicht belastet.

 

Kontaktlinsen, Brillen und Zahnspangen.

Sollte Ihr Kind eine Sehhilfe tragen, beachten Sie bitte, dass am Wasser und beim Sport eine Brille und auch Kontaktlinsen schnell verloren oder kaputt gehen können. Bitte informieren Sie sich über mögliche Alternativen (günstige Modelle, Brillenband, Monatslinsen...). Wenn vorhanden, bitte eine Ersatzbrille mitgeben. Für Beschädigungen und Verlust übernimmt die Kreisjugendpflege keine Haftung. Möglichweise muss eine Sehhilfe für die Zeit des Zeltlagers auch nicht getragen werden, sprechen Sie dies bitte mit Ihrem Augenarzt ab.

 

Das gleiche gilt für Zahnspangen. Auch hier bitte ich Sie, die Zahnspangen ggf. zu Hause zu lassen, sofern der Zahnarzt damit einverstanden ist.

 

Müssen Kontaktlinsen oder Zahnspangen auch während des Lagers unbedingt getragen werden, so sollten Sie die Betreuer/innen ebenfalls ausdrücklich darauf hinweisen, damit diese auch in dieser Hinsicht ihrer Aufsichtspflicht nachkommen können.

 

Was ist, wenn mein Kind Heimweh hat?

  

Heimweh ist ganz normal für jede Altersgruppe. Die Gründe sind oft ganz unterschiedlich: Krankheit und Unwohlsein, Langeweile, Ärger / Stress mit anderen oder ganz klassisch: Man vermisst die Eltern, den Freund, das Handy…

 

Niemand wird mit Heimweh allein gelassen, die Jugendleiter/innen sind Experten und wissen wie man mit Heimweh und den entsprechenden Ursachen umgehen muss. Sie können uns aber unterstützen in dem Sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen: Bestärken Sie Ihr Kind zur Teilnahme an dem Zeltlager: „Das wird so toll, du wirst so viel Spaß haben!“, Vermeiden Sie Sätze wie: „Wenn du traurig bist, hol ich dich sofort ab!“ oder „Ich werde dich schrecklich vermissen, wenn du weg bist!“ Kinder haben oft Heimweh aus zweiter Hand, soll heißen, sie befürchten, dass ihre Eltern ohne sie ganz unglücklich zu Hause sind. Sollte ein Kind ganz starkes Heimweh haben und jeder Ablenkungsversuch scheitern, ist eine Abholung möglicherweise angebracht. Dies besprechen die Eltern jedoch mit dem vor Ort anwesenden Jugendleiter/innenteam.

 

Was ist eine Heimschickung?

Sollte ihr Kind durch untragbar gewalttätiges oder übermäßig störendes Verhalten auffallen und mit seinem/ihrem Verhalten sich selbst und andere, sowie Gruppenprozesse und Aktivitäten in Gefahr bringen, können die Jugendleiter/innen nach Absprache mit der Kreisjugendpflege entscheiden Ihr Kind nach Hause zu schicken, dies kann auch noch in den letzten Tagen der Ferienfahrt passieren. Sollten Sie nicht in der Lage sein, ihr Kind kurzfristig aus dem Zeltlager abzuholen, müssen Sie die Kosten für die Heimschickung, unter Umständen auch die Kosten der Hin- und Rückreise einer Begleitperson vollständig übernehmen. Ein Anspruch auf Rückerstattung des Teilnehmerbeitrages besteht nicht.

 

 

Besuche vor Ort / Unterbrechung der Ferienfahrt / Geburtstage

Bitte sehen Sie davon ab, ihre Kinder im Zeltlager zu besuchen. Dies stört neben dem allgemeinen Lagerbetrieb auch das Gruppenklima und kann unter Umständen großes Heimweh auch bei anderen Kindern auslösen. Bitte weisen Sie auch die Freunde Ihrer Kinder und Verwandte darauf hin, von Besuchen Abstand zu nehmen. Die Lagerleitung der Zeltlager ist angehalten Personen vor dem Lagerplatz abzufangen (auch Eltern). Dieses Verfahren dient der Sicherheit ihres Kindes. Eine An- bzw. Abreise während des Zeltlagers (z. B. für den Besuch von Familienfeiern) ist aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre nicht erwünscht.

Sollte ihr Kind auf der Ferienfahrt Geburtstag haben, so wird dieser ausgiebig mit den anderen Teilnehmer/innen gefeiert.

 

 

Was ist mit dem Konsum von Alkohol und Zigaretten?

 Im Zeltlager Lille Bodskov gilt als Mindeststandard das deutsche Jugendschutzgesetz (JuSchG). Dies bedeutet dass der Konsum und der Besitz von Zigaretten von unter 18jährigen verboten ist.

 

Der Besitz und Konsum von Alkohol, ob nun naturvergorener Alkohol (nach dem JuSchG ab 16 Jahren erlaubt) oder branntweinhaltiger Alkohol, ist allen Teilnehmer/innen unabhängig vom Alter untersagt. Beides, sowohl der Konsum, als auch der Besitz von Alkohol führen zur sofortigen Heimschickung der Teilnehmerin / des Teilnehmers auf Kosten der Eltern. Dem Betreuerteam gegenüber ist es nicht zu verantworten, die Aufsicht über alkoholisierte Teilnehmer/innen zu führen.

 

 

Mein Kind ist geistig oder körperlich behindert. Kann es an dem Zeltlager teilnehmen?

In den vergangenen Jahren waren immer wieder Kinder mit Behinderungen im Zeltlager, es wäre also kein wirklicher Einzelfall :-) Es ist aber eine Frage, die wir nicht generell mit "JA" beantworten können, aber auch nicht generell mit "NEIN". Jedes Kind ist anders und hat mit anderen Einschränkungen zu leben. Rufen Sie uns bitte an, damit wir im Einzelfall entscheiden können. 

 

Was passiert, wenn ich mein Kind wieder abmelden muss?

Bis zu 43 Tage vor dem jeweiligen Zeltlager können Sie ihr Kind ohne Probleme und Kosten schriftlich abmelden. Ab dem 42. Tag vor Reiseantritt müssen wir Ihnen 20% des Reisepreises von 250 € in Rechnung stellen, ab dem 21. Tag vor Reiseantritt sind es 50% und ab dem 10. Tag vor Reiseantritt sind es 100% des Reisepreises, sofern nicht für Ersatz (Nachrücker) gesorgt werden kann. Eine Abmeldung muss in jedem Fall schriftlich erfolgen.

 

Ist die Nutzung von Handys erlaubt?

Handys bleiben BITTE zu Hause! Gerade bei jüngeren Kindern fördern die ständigen Kontaktmöglichkeiten nach Hause das Heimweh und erfahrungsgemäß lassen sich Kinder und Jugendliche nicht auf die Gruppe und die neue Situation ein, wenn es ständig die Möglichkeit gibt, Freunde und Verwandte zu Hause zu erreichen. Entspannung bedeutet auch, einmal Abstand von der ständigen mobilen Erreichbarkeit zu haben und sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Sollten die Jugendleiter/innen Handys entdecken, werden diese eingesammelt und bei der Ankunft in Deutschland wieder den Kindern und Jugendlichen übergeben. Dasselbe gilt für Playstation, Laptops oder Computerspiele. Über das Tonstudio haben Kinder und Jugendliche Gelegenheit Ihre Musik zu spielen, auf Musik muss also niemand verzichten.

 

Ebenso verzichtet werden sollte auf die Mitnahme teurer Digitalkameras. Für den Verlust oder die Beschädigung von Gepäck, Kleidungsstücken oder technischen Gerätschaften übernimmt die Kreisjugendpflege keine Haftung.